Tonhöhen-Problematik bei „Thief – Der Einzelgänger“

Im Internet verbreiten sich Meldungen sehr schnell. Auch im Falle von Kritik zu unserer Ultimate Edition von Thief – Der Einzelgänger geschieht dies aktuell. Auch wenn das Produkt einhellig gelobt wird, so gibt es doch einen offenbar berechtigten Kritikpunkt: die Tonhöhe der beiden Blu-rays.

Die Tonhöhenproblematik ist nicht neu und es gibt sie bei unzähligen deutschen Veröffentlichungen. Die Ursache liegt in den verschiedenen Laufzeitgeschwindigkeiten der unterschiedlichen Formate und den dadurch nötigen Anpassungen begründet. Fehler können daher stets immer mal passieren, sobald irgendwo ein „Pitch“ (eine Tonhöhenkorrektur) vergessen wird oder unentdeckt bereits vorhanden war. Und allem Anschein nach ist dies leider auch bei Thief passiert…

Um einige Kritik auszuräumen und die am Produkt Beteiligten in Schutz zu nehmen, sei erwähnt, daß wir keineswegs mit Amateuren zusammenarbeiten – wie in einigen teilweise doch recht fragwürdigen Internetforen kursiert. Das Team hinter Thief besteht aus anerkannten Experten, die u.a. für etliche erstklassige Editionen aus dem Hause Koch Media und Camera Obscura verantwortlich zeichnen. Und daß niemandem dort (und auch nicht den Testern) dieser Fehler auffiel, zeigt natürlich auch, daß das Erkennen dieses „Fehlers“ nicht immer ganz einfach ist, zumal der aktustische Unterschied prozentual natürlich auch sehr gering ist und von vielen selbst im direkten Vergleich wohl nicht bemerkt werden würde.

Nichtsdestotrotz haben wir bei jedem unserer Produkte den Anspruch, das bestmögliche Ergebnis abzuliefern. Daß sich nun ausgerechnet bei unserer ersten Ultimate Edition ein derartiger Fauxpas eingeschlichen hat, stört uns nicht nur ungemein, sondern ist unserer Ansicht nach auch nicht hinnehmbar.

Wir prüfen momentan die genaue Sachlage und werden dann eine Lösung erarbeiten, die jeden Käufer zufriedenstellen wird. Wahrscheinlich ist natürlich ein Austausch der beiden betroffenen Discs (also der beiden Blu-rays – bei den DVDs liegt dieser Fehler aufgrund der anderen Abspielgeschwindigkeit nicht vor), doch wird dies natürlich einige Tage benötigen. Wir müssen daher um ein wenig Geduld bitten und können uns bei allen betroffenen bzw. verärgerten Kunden vorerst nur entschuldigen.

Getagged mit: ,
0 Kommentare zu “Tonhöhen-Problematik bei „Thief – Der Einzelgänger“
3 Pings/Trackbacks für "Tonhöhen-Problematik bei „Thief – Der Einzelgänger“"
  1. […] Man kann konstatieren, dass der aktuellen OFDb-Filmworks-Veröffentlichung keine andere das Wasser reichen kann. Der Film liegt in allen drei verfügbaren Versionen vor – Mann hat über die Jahre abgesehen von der Kinofassung zwei weitere Schnittfassungen erstellt. Das Bild der Blu-rays ist fantastisch, die Box sieht sehr edel aus, dazu gibt es einen aufschlussreichen Essay und einen Audiokommentar von Filmwissenschaftler Marcus Stiglegger. Obendrein liegt ein kleines Filmposter bei. Natürlich ist die Box auch gespickt mit Extras: Interviews, Auftritte in Fernsehshows, Analysen des Films, ein Audiokommentar von Michael Mann und James Caan, um einige zu nennen. Der Soundtrack wäre natürlich noch eine schöne Beilage gewesen, aber das ist Meckerei auf hohem Niveau. Wem die Box zu teuer ist, der kann wohl bald auf eine weniger aufwändige und günstigere Alternative zurückgreifen, weil OFDb Filmworks den Film dem Vernehmen nach auch in herkömmlichen Versionen vertreiben wird. Die Veröffentlichung hat im Übrigen etwas Kritik aufgrund der Tonhöhen auf sich gezogen. Das Label hat dazu Stellung bezogen. […]

  2. […] Für diese „Ultimate Edition“ fällt mir wirklich nur noch das war „ultimativ“ ein. Hier hat sich OFDb filmworks selber übertroffen. Auf fünf Scheiben verteilt finden sich neben zahlreichen Extras gleich drei Versionen des Filmes. Wobei das Prunkstück natürlich der neue Director’s Cut ist, der nicht nur einen brandneuen 4K-Transfer spendiert bekommen hat, sondern auch von Regisseur Michael Mann noch einmal farblich überarbeitet wurde. Wer aber den Film sehen möchte, wie er einst im Kino lief, für den ist selbstverständlich noch die Original-Kinofassung dabei. Und als besonderen Bonus enthält die edel aufgemachte Edition noch einen „Special Director’s Cut“, welcher 1995 erstellt wurde. Letzterer liegt nur auf DVD vor, da die Qualität des Masters nicht für eine Bluray reichte. Die anderen beiden Fassungen sind jeweils als Bluray und DVD enthalten. Einziger Kritikpunkt: Die wunderbaren Extras sind über alle Discs verteilt, so dass man sie sich erst zusammen suchen muss, da keine Übersicht enthalten ist, wo welche Extras zu finden sind. Aber das ist Meckern auf ganz, ganz hohem Niveau.   Der neue Director’s Cut kommt mit zwei Audiokommentaren daher. Einmal von Regisseur und Drehbuchautor Michael Mann und Hauptdarsteller James Caan, der zweite von Prof. Dr. Marcus Stiglegger. Dazu kommt noch unter dem Titel „Stolen Dreams“ ein neues, viertelstündiges Interview mit James Caan. Auf der Kinofassungs-Disc gibt es eine isolierte Musik- und Effektspur, so die über eine stunde gehende Doku „The Art of the Heist – Ausführliche Analyse des Films mit Schriftsteller und Kritiker F.X. Feeney“.  Der „’special Director’s Cut von ’95 wird abgerundet von einer einstündigen Folge aus der TV-Reihe „The Directors“, die sich mit Michael Mann und seinen Filmen beschäftigt, sowie einer 23-minütigen-Episode der französischen TV-Serie „Ciné regards“ über den Schauspieler James Caan, die kurz nach Abschluss der Dreharbeiten des Films entstand. Ferner enthält die Ultimate Edition noch ein 14-seitiges Booklet mit dem Essay „Kool Killers and Violent Streets“ von Prof. Dr. Marcus Stiglegger und ein gefaltetes A4-Filmposter. Wow! Die Bildqualität ist ebenfalls umwerfend, insbesondere was den neuen Director’s Cut angeht. Aber auch die Kinofassung kann sich mehr als sehen lassen. Demgegenüber fällt der „Special Director’s Cut“ von 1995 stark ab, aber das ist mehr als zu verschmerzen. Der Originalton ist einwandfrei und liegt im Original 2.0, sowie einer 5.1. Abmischung vor. Bei der deutschen Synchronisation soll es zu einem Fehler gekommen sein, der mir aber nicht auffiel (ich habe den Film aber auch im Original geschaut und nur kurz mal die die deutsche Sprachfassung gehört). Hier sind die Tonhöhen zu tief. Ein Statement von OFDb filmworks liegt hierzu aber bereits vor. […]

  3. […] Der Ton der Discs ist allgemein zu tief. Hier wird wohl demnächst eine Austauschaktion seitens OFDb Filmworks stattfinden. Sollte euch der zu tiefe Ton stören, beobachtet doch am besten Mal die hier verlinkte […]