Ansicht eines Reviews

Wishmaster (1997)

Eine Kritik von (Bewertung des Films: 10 / 10)
eingetragen am 03.04.2008, seitdem 471 Mal gelesen



Der Wishmaster ist neben Figuren wie Freddy Krueger, Jason Voorhees und Michael Myers wohl eine der bekanntesten Horrorfiguren in der Geschichte des Horrorfilms. Der erste Film der Wishmaster-Reihe ist einer der spannensten Horrorfilme, die ich bis jetzt gesehen habe!

Der Film beginnt mit einer kurzen Vorgeschichte aus einer Zeit der Mythen und stellt dabei die Djinn vor, Kreaturen, die die Angst und das B√∂se repr√§sentieren. Sie besitzen unendliche Macht √ľber alles, k√∂nnen sie allerdings nur anwenden, wenn sie damit einem Menschen einen Wunsch erf√ľllen.

Vorlauf in die Gegenwart. Bei einem Unfall, bei dem eine antike Statue zerbricht, taucht ein Jahrhunderte altes Juwel wieder auf. Was die Menschen vorerst nicht wissen, in dem Stein ist ein Djinn gefangen. Um die Weltherrschaft zu erlangen, muss er seinem Erwecker 3 W√ľnsche erf√ľllen. Doch wie bringt der Djinn (Andrew Divoff) nun seine Entdeckerin Alexandra (Tammy Lauren) dazu, sich etwas von ihm zu w√ľnschen? Um dieses Ziel zu erreichen, ist ihm jedes Mittel recht.

An dem Film stimmt fast alles! Die Spannung wird √ľber die gesamten 86 Minuten aufrecht erhalten, Langeweile kommt nie auf. Besonderes Augenmerk m√∂chte ich auf die Spezialeffekte lenken, die besser und professioneller nicht h√§tten sein k√∂nnen! Wenn man bedenkt, dass der Film bereits √ľber 10 Jahre auf dem Buckel hat, kann ich vor den Special-Effekts-Machern, bei denen der Regisseur Robert Kurtzman pers√∂nlich beteiligt war, nur meinen Hut ziehen.

Abgesehen von Andrew Divoff und Robert Englund sind meisten Schauspieler NoNames, machen ihre Sache aber recht ordentlich. Tammy Lauren glaubt man die Angst, die sie hat, nicht wirklich, teilweise wirkt sie zu gelassen. Die spannende Atmosphäre des Films stört das aber kaum.

Das einzige, was man h√§tte besser machen k√∂nnen, ist die Musik. Das soll nicht hei√üen, dass Harry Manfredini's Arbeit schlecht ist, der immerhin auch f√ľr die musikalische Untermalung des legend√§ren "Freitag der 13." verantwortlich war. Besonders im Intro passt die Musik sehr gut, aber an manchen Stellen gegen Ende h√§tte man die Athmoph√§re noch etwas st√§rker verdichten k√∂nnen, wenn die Musik 100%ig gepasst h√§tte.

Fazit:
"Wishmaster" ist einer der spannensten Horrorfilme und bietet eine der besten Leistungen im Bereich Special Make-Up Effects, die ich je gesehen habe. Der Film ist jedem Horror-Fan nur zu empfehlen!

9,5/10


Surprise me!
"Surprise me!" BETA
Lassen Sie sich überraschen! Wir führen Sie zu einem zufälligen Treffer zu einem Thema Ihrer Wahl... Wollen Sie eine andere Kritik von "theWSt" lesen? Oder ein anderes Review zu "Wishmaster (1997)"?


Zur Übersichtsseite des Films
Liste aller lokalen Reviews von theWSt

Zurück


Copyright © 1999-2017 OFDb.de - Die Online-Filmdatenbank
Alle Rechte vorbehalten.
Nutzungsbedingungen · Werben · Impressum
Hosted by Net-Build



Quicksearch






User-Center

Benutzername: 
Paßwort:
Login nur für diese Sitzung:

·

478 Besucher online





Abonnement


Abonnement - Bitte erst anmelden
Melden Sie sich bitte an, um Abonnements vornehmen zu können



Neue Reviews


Killerhand, Die (1999)
Monster, The (2016)
Schwestern des Bösen, Die (1973)
Life (2017)
Train to Busan (2016)



News


Unser News-Bereich wurde überarbeitet und wird in Kürze weiter ausgebaut werden, damit Sie stets aktuell über alle Neuigkeiten rund um die Welt des Films informiert sind.

» Zum neuen News-Bereich