Eine runde Sache: die Anniversary-Ecke

Vor 75 Jahren: Phantastischer Klassiker von William Dieterle



The Devil and Daniel Webster (1941)

Wilhelm bzw. William Dieterle, der weit ĂŒber 80 Filme in verschiedenen Genres angefertigt hat, ist vor allem fĂŒr seine Biopics bekannt – aber auch Horror- & Fantasy-Liebhabern ist er dank der Literaturverfilmungen “A Midsummer Night’s Dream” (1935), “The Hunchback of Notre Dame” (1939) und “The Devil and Daniel Webster” ein Begriff: jeder dieser Filme besitzt einen Klassiker-Status, wobei “The Devil and Daniel Webster” – der auch nicht mit den Namen Shakespeare und Hugo werben kann – am unpopulĂ€rsten geblieben ist, aber qualitativ keinesfalls hinter den anderen Titeln zurĂŒckfĂ€llt.

Der am 17. Oktober 1941 uraufgefĂŒhrte Film fußt auf Vincent BenĂ©ts ErzĂ€hlung “The Devil and Daniel Webster” (1937) und deren Vorbild “The Devil and Tom Walker” (1824) von Washington Irving, wobei Dieterle, der einst bei Murnaus “Faust – Eine deutsche Volkssage” (1926) assistiert hatte, auch den Faust-Stoff und Hauffs “Das kalte Herz” (1827) einfließen lĂ€sst. Mit einem verschlagenen Walter Huston in der Rolle des Teufels, einer unerhört verfĂŒhrerischen Simone Simon – die ihre erotische Wirkung kurz darauf in Tourneurs “Cat People” (1941) erneut unter Beweis stellte – und zahlreichen wundervollen matte paintings, effektvoll ausgeleuchteten Kulissen, einer gewitzten Montage, der Musik Bernard Herrmanns und einer sorgfĂ€ltigen Kameraarbeit macht Dieterle aus der Suspense, Humor, Tragik, Erotik & Schauer gleichermaßen bietenden Handlung ein vergnĂŒgliches Filmerlebnis, das allerdings durch recht naive Moralvorstellungen und ganz besonders durch den dick aufgetragenen Patriotismus BenĂ©ts ein wenig getrĂŒbt wird: Bibelfestigkeit und ein Patriotismus, der einen etwa die eigenen Pferde Constitution und Bill of Rights taufen lĂ€sst, werden hier in diesem us-amerikanischen Klassiker des phantastischen Films ĂŒberdeutlich emporgehalten.
Und worum es geht, verrÀt Moonshade in seiner Inhaltsangabe


PierrotLeFou



Kommentare und Diskussionen


1 Kommentar zu „Vor 75 Jahren: Phantastischer Klassiker von William Dieterle“

  1. Tito sagt:

    Der Film ist es wirklich wert, gesehen zu werden. Und das gilt fĂŒr Dieterle im Allgemeinen. “Der Glöckner von Notre Dame” habe ich schon in sehr jungen Jahren zum ersten Mal im Fernsehen gesehen und er hatte so einen bleibenden Eindruck hinterlassen, dass ich selbst Jahre spĂ€ter immer wieder danach Ausschau gehalten habe und er mir mit jedem Mal noch besser gefallen hat.

    Die Bilder, die Dieterle erzeugt, hinterlassen einen bleibenden Eindruck, die Geschichten sind unterhaltsam und stets passend musikalisch untermalt.


Um Kommentare schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein.

» Registrieren/Einloggen im User-Center



Copyright © 1999-2017 OFDb.de - Die Online-Filmdatenbank
Alle Rechte vorbehalten.
Nutzungsbedingungen · Werben · Impressum
Hosted by Net-Build



Quicksearch






User-Center

Benutzername: 
Paßwort:
Login nur für diese Sitzung:

·

831 Besucher online



News


Unser News-Bereich wurde überarbeitet und wird in Kürze weiter ausgebaut werden, damit Sie stets aktuell über alle Neuigkeiten rund um die Welt des Films informiert sind.

» Zum neuen News-Bereich