Eine runde Sache: die Anniversary-Ecke

Vor 25 Jahren: Scorsese auf J. Lee Thompsons Spuren



Cape Fear (1991)

J. Lee Thompsons Filmografie setzt sich vor allem aus Action- & Abenteuerfilmen, Spannungskino und phantastischen Stoffen zusammen, die er bisweilen auch dicht an der Grenze zur Kolportage inszenierte: Old school-Grusel (“Eye of the Devil” (1966), “The Reincarnation of Peter Proud” (1975)), Slasher (“Happy Birthday to Me” (1981)), Abenteuerstreifen (“King Solomon’s Mines” (1985)), Kriegsfilme (“The Guns of Navarone” (1961), “The Passage” (1979)), Action-Thriller (“10 to Midnight” (1983), “Death Wish 4: The Crackdown” (1987)), Action-Kom√∂dien (“Firewalker” (1986)), Western (“Mackenna’s Gold” (1969), “The White Buffalo” (1977)) und Sci-Fi-Abenteuer (“Conquest of the Planet of the Apes” (1972), “Battle for the Planet of the Apes” (1973))… kaum einer seiner Filme scheint mehr sein zu wollen, als schn√∂rkelloses, kurzweiliges Unterhaltungskino, welches Thompson nur gelegentlich bis zur Perfektion zu treiben verstand: “Cape Fear” (1961), die Verfilmung des John D. MacDonald-Romans “The Executioners” (1957), darf wohl als Thompsons Meisterst√ľck gelten, ist es doch ein grandios besetzter, von Bernard Hermann gewohnt superb mit Musik ausgestatteter, stilvoll fotografierter Thriller, der h√∂chst effektiv an der Spannungsschraube dreht und mit einem vergewaltigenden, finsteren Robert Mitchum zum schw√§rzesten zu z√§hlen ist, was man Anfang der 60er Jahre auf den gro√üen Leinw√§nden zu sehen bekam.

Dass Scorseses am 15. November 1991 uraufgef√ľhrter “Cape Fear” drei√üig Jahre sp√§ter nicht Neuverfilmung eines Romans, sondern Remake einer Erstverfilmung sein will, zeigt sich schon an der Titelwahl. Aber auch die neuerlich auftauchende Bernard Herrmann-Musik und die pointierten Gastrollen von Peck, Mitchum und Balsam aus dem 61er Original weisen darauf hin. Dass Scorsese Remakes dreht, war 1991 trotz seiner Begeisterung f√ľr das Kino der fr√ľheren Jahre, das er regelm√§√üig in seinen Werken zitiert hatte, und seiner Robert Rossen-Fortsetzung “The Color of Money” (1986) eine √úberraschung f√ľr viele Cineasten: heute wei√ü man es freilich nach weiteren Remakes wie “The Departed” (2006) und “Silence” (2016) und direkten Huldigungen wie “The Aviator” (2004) und “Hugo” (2011) besser. Scorsese ist Cineast genug, um ein Remake nicht allein als kommerzielle Wiederverwertung eines einstmals erfolgreichen Werkes zu betrachten, sondern vor allem als eine Erg√§nzung zum jeweiligen Original, als eine Art Interpretation, als Variation, in deren Differenz das Original in einem neuen Licht erstrahlt, derweil das Remake an Bedeutung gewinnt, wenn man um die Vorlage wei√ü. In diesem Fall ist Scorsese bem√ľht, die schon im Original ganz vage angeschnittene Frage nach Schuld und Unschuld des Helden und des Antagonisten ins Zentrum zu r√ľcken, den Helden und seinen Gegenspieler ambivalenter zu zeichnen, die heile Familie des Helden als nicht ganz so heile Familie zu pr√§sentieren und Recht & Rechschaffenheit, Gesetz & Gerechtikkeit noch st√§rker gegeneinander auszuspielen, als das Original es drei Jahrzehnte zuvor getan hatte. Dass Scorsese einen erstklassigen Hollywood-Stoff w√§hlt, um solch einen subversiven Kniff umzusetzen, und dass sein Remake auf einem fr√ľheren Drehbuch-Entwurf basiert, den ausgerechnet Steven Spielberg kurz zuvor entwickelt hatte – um hier als executive producer zu fungieren – wird ihm jedoch halbwegs zum Verh√§ngnis; die Ambitionen m√ľnden eher in einer kleinen Entt√§uschung: Die s/w-Malerei ist letztlich doch noch vorhanden; dass Moral und Gesetz nicht dasselbe sind, war schon in Thompsons Version klar; und der durchaus be√§ngstigende de Niro wirkt doch etwas √ľberzogener als Robert Mitchum. Und Cutterin Thelma Schoonmaker bem√§ngelte im Anschluss Nachdrehs und Eingest√§ndnisse an die Hollywood-Konventionen. Dank exzellenter Darsteller (De Niro, Nick Nolte, Jessica Lange, Juliette Lewis) und einer namhaften Crew (neben Schoonmaker und Herrmann w√§ren noch Freddie Francis hinter der Kamera und title designer Saul Bass zu nennen!) ist “Cape Fear” (1991) letztlich zwar nicht die angestrebte Verhandlung von Schuld & Unschuld geworden, aber doch ein spannender, sauber erarbeiteter Thriller, der sich hinter dem gro√üartigen Original – welches man Scorsese zufolge eine knappe Woche vor seinem Remake ansehen solle, nicht zu verstecken braucht.
Mehr? Review von McClane


PierrotLeFou



Kommentare und Diskussionen


Keine Kommentare zu „Vor 25 Jahren: Scorsese auf J. Lee Thompsons Spuren“


Um Kommentare schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein.

» Registrieren/Einloggen im User-Center



Copyright © 1999-2017 OFDb.de - Die Online-Filmdatenbank
Alle Rechte vorbehalten.
Nutzungsbedingungen · Werben · Impressum
Hosted by Net-Build



Quicksearch






User-Center

Benutzername: 
Paßwort:
Login nur für diese Sitzung:

·

833 Besucher online



News


Unser News-Bereich wurde überarbeitet und wird in Kürze weiter ausgebaut werden, damit Sie stets aktuell über alle Neuigkeiten rund um die Welt des Films informiert sind.

» Zum neuen News-Bereich