15. Juni 2020

Beitrag

von PierrotLeFou

Vor 75 Jahren: Bogart-Klassiker von Bernhardt nach Siodmak

Conflict (1945)

Kurt Bernhardt hatte Mitte der 20er Jahre eine vielversprechende Regiekarriere begonnen: Neben Literaturverfilmungen wie "Die Waise von Lowood" (1926) nach Charlotte Brontë und "Schinderhannes" (1928) nach Carl Zuckmayer entstand zu seiner Zeit in Deutschland etwa noch der späte Stummfilm "Die Frau, nach der man sich sehnt" (1929) mit Marlene Dietrich oder auch "Die letzte Kompagnie" (1930), der zu den frühesten deutschen Tonfilmen gehört. 1933 setzte sich Bernhardt dann ins Ausland ab, als die Nationalsozialisten an die Macht kamen. Zunächst arbeitete er in Frankreich und Großbritannien, 1939 siedelt er dann in die USA über: Unter dem Namen Curtis Bernhardt machte er in Hollywood Karriere, spezialisiert vor allem auf Filme mit weiblichen Hauptrollen. Der am 15. Juni 1945 uraufgeführte, aber bereits 1943 gedrehte "Conflict" passt nicht so recht in dieses Raster, konzentriert er sich auf Humphrey Bogart in der Hauptrolle, der den Mord an seiner Frau plant, um deren jüngere Schwester zu gewinnen. Letztlich scheitert er sowohl an sich selbst und an einem Psychiater bei der Durchführung des perfekten Verbrechens als auch an seiner Schwägerin, die seine Gefühle schlichtweg gar nicht erwidert. Der unter anderem von Robert Siodmak ersonnene Stoff präsentiert Bogart in einer eher tragischen Schurkenrolle, derweil ihm als Gegenspieler kein geringerer als Sydney Greenstreet gegenübersteht.
Ausführlich geht Con Trai in seinem Review auf diesen durchaus sehenswerten film noir ein.

Details
Ähnliche Filme